Tarifrunde im öffentlichen Dienst in 2016? Besser unbequem!

  • Illustration: Besser unbequem – Kampagne zur Tarifbewegung 2016 / ver.di Jugend

Startschuss zur Forderungsdiskussion

Im Frühjahr 2016 startet die nächste Tarifrunde im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen. Lasst uns bestens vorbereitet in die neue Runde starten – schließlich geht es um eure gute Ausbildung und um unbefristete Perspektiven danach! Mit ein paar Brotkrumen lassen wir uns also nicht abspeisen: Ab in die Forderungsdiskussion – und zwar besser unbequem!

In wenigen Monaten werden wir wieder für unser Stück vom Kuchen auf die Straße gehen müssen. Die Arbeitgeber werden uns wieder als dreist und unerhört bezeichnen. Sie werden unsere Forderungen als utopisch und überzogen darstellen.

Unsere Tarifbewegung 2016? Besser unbequem!
Allerdings: Wir als Jugend sind nicht nur die Zukunft der Betriebe und Dienststellen, sondern auch der ver.di. Deswegen machen wir in 2016 vor allem in Tarifrunden Alarm, und zwar noch stärker als bisher schon!

Gemeinsam mit euch – den Verwaltungsangestellten, Auszubildenden, JAV-Mitgliedern und den jungen Betriebs- und Personalräten – werden wir 2016 zu einer starken Bewegung. Einer Tarifbewegung, die sich nicht mehr einschüchtern lässt, sondern die unbequem wird. Unbequem für alle Arbeitgeber, die meinen, uns mit ein paar einfachen Drohungen ruhigstellen zu können!

Was muss sich ändern, was wollen wir haben?
Was wir in den Tarifrunden 2016 konkret fordern, bestimmen bei uns nicht irgendwelche Funktionäre, sondern wir alle gemeinsam! Deshalb ist jetzt Austausch angesagt!

Mit welchen konkreten Problemen habt ihr im Ausbildungs- und Arbeitsalltag zu kämpfen? Redet darüber, bei Versammlungen, Workshops oder mittags in der Kantine: Was geht so wie bisher einfach nicht mehr weiter, wo muss sich was genau ändern?

Gemeinsam stark!
Übrigens: Auf unserem Kampagnenblog bündeln wir alle Aktivitäten rund um die Tarifbewegung 2016. Ebenso findet ihr auf Facebook, Instagram oder Twitter unter dem Hashtag #besserunbequem schon jetzt Hunderte von Fotos und Beiträgen!

Jede und jeder einzelne kann und soll im eigenen Umfeld Diskussionen anstoßen. Wichtig ist, dass sich noch in 2015 so viele wie möglich von euch an der Forderungsdiskussion beteiligen.

Denn: Unsere Forderungen werden wir nur durchsetzen, wenn wir gemeinsam aktiv werden – und das muss bereits in der Forderungsdiskussion deutlich werden! Je mehr Azubis, junge Beschäftigte und Interessenvertretungen mitdiskutieren, desto mehr stehen während der Verhandlungen auch hinter den Forderungen und desto mehr können wir gemeinsam rausholen!

Gut zu wissen!
Interessant bei der Überlegung unserer Forderungen sind vor allem zwei Hintergrundinfos:

  • Lohnentwicklung: Der Anstieg der Bruttolöhne und –gehälter wird für 2015 auf 4,0 Prozent geschätzt, für 2016 und 2017 jeweils auf 3,5 Prozent. Ab dem 1. März 2016 haben die Kolleg_innen im Bereich des TVöD knapp ein Prozent weniger im Geldbeutel als die Beschäftigten der Bundesländer.
  • Steuereinnahmen: In 2015 werden die Steuereinnahmen noch höher ausfallen, als bisher erwartet: insgesamt um 6,8 Mrd. Euro im Vergleich zu 2014 (2016: 2,2 Prozent und 2017: 4,6 Prozent). Von diesem „Steuertopf“ entfallen in 2015 insgesamt 1,1 Mrd. Euro auf den Bund und 0,6 Mrd. Euro auf die Kommunen.

Wie ist der Zeitplan?
Noch bis Februar 2016 diskutieren und finden wir in Betrieben, Dienststellen und regionalen Veranstaltungen unsere Forderungen im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen. Am 17./18. Februar 2016 werden dann Jugend- und Bundestarifkommission der ver.di unseren Forderungskatalog an die Arbeitgeber beschließen.

Damit gehen wir ab März 2016 als ver.di in die Verhandlungen. Und dann wird es richtig unbequem für die Arbeitgeber. Denn eines ist bei dieser Tarifbewegung so sicher wie das Amen in der Kirche: Wir haben noch einen ganzen Strauß an Aktionsideen in der Pipeline, damit am Ende auch ein ordentliches Stück Kuchen für die Jugend abfällt!

Time for action!
Gerade unter den Auszubildenden und jungen Beschäftigten brauchen wir Diskussionen. Denn wenn wir uns nicht lautstark einmischen, dann werden wir auch nicht gehört!

Also, Leute: Beteiligt euch an der Forderungsdiskussion für die Tarifrunde 2016!

Alle Fragen dazu beantworten eure Jugendsekretär_innen vor Ort. Oder ist schreibt uns einfach an jugend@verdi.de.

Gute Gründe, um aktiv zu werden und weitere Infos zur Tarifrunde 2016 im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen gibt es hier auch als kompaktes PDF zum Download.