ver.di läutet Tarifrunde 2015 bei Helios ein

  • Foto: ver.di Jugend

Die Helios-Tarifkommission hat für die Akut-Kliniken des Konzerns – ohne die ehemaligen Rhön-Kliniken – die Tarifrunde 2015 eingeläutet. Insgesamt sind rund 23.000 Beschäftigte in 36 Kliniken betroffen.

Mit dem einstimmigen Beschluss, die Entgelttabellen zum 31. Dezember 2014 zu kündigen, hat die Helios-Tarifkommission für die Akut-Kliniken in ihrer Klausur am 10. und 11. September 2014 die Tarifrunde 2015 eingeläutet. Aus Sicht der Tarifkommission der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di ist im kommenden Jahr eine kräftigte Lohnerhöhung und eine tarifliche Regelung zur Entlastung der Beschäftigten dringend erforderlich.

„Die Arbeitsbelastung der Beschäftigten im Helios-Konzern ist erschreckend hoch, deshalb brauchen wir Regelungen, die die Gesundheit der Beschäftigten schützen. Bei einem Gesundheitskonzern, der von seinen Krankenhäusern 15 Prozent Gewinn erwartet, gibt es für die Beschäftigten keinen Grund zur Lohnzurückhaltung“, betonte Sylvia Bühler, Verhandlungsführerin für Helios und Mitglied im ver.di-Bundesvorstand.

Ihr seid mehr wert – stellt eure Forderungen!
Am 17. Dezember 2014 findet die erste Sitzung der Helios-Tarifkommission statt, dabei sollen die konkreten Forderungen beschlossen werden. Bis dahin führt ver.di Beschäftigtenbefragungen in den Kliniken und Mitgliederversammlungen durch. Die Diskussionsergebnisse werden am 17. Dezember von der Tarifkommission bewertet.

Fest steht schon jetzt: Wer rund um die Uhr engagiert und kompetent Patient_innen versorgt und pflegt, darf dabei nicht selbst Schaden nehmen. Traurige Wahrheit ist dagegen, dass bei Fresenius Helios immer weniger Personal immer mehr leisten muss – gefährlich für Patient_innen und schlecht für Beschäftigte!

Wir sind gespannt, welche Forderungen und Aspekte euch besonders wichtig sind und freuen uns auf angeregte und effiziente Forderungsdiskussionen mit euch – zeigt, was ihr euch wert seid!

Für alle Fragen zum Thema wendet euch einfach direkt an eure Jugendsekretär_innen vor Ort!